Dekorsatinierung

Mit Dekorsatinierung entstehen subtile Effekte im Wechselspiel von Transparenz und Transluzenz. Die innovative Technik ermöglicht es, teilweise satiniertes Glas mit feinsten Linien, Mustern und Motiven zu schaffen. Dabei ist das Umsetzen von Serien mit eigenen Entwürfen ebenso möglich wie das Zurückgreifen auf bestehende Dekore. Die Technik lässt sich auf klarem, farbigem oder reflexivem Glas anwenden. Neu ist außerdem die Gradientsatinierung, die einen fließenden, sanften Übergang vom klaren zum satinierten Glas schafft. Dabei handelt es sich um keine Dekorsatinierung sondern um eine teilflächige Satinierung.

Große gestalterische Möglichkeiten bietet die Kombination von Dekorsatinierung mit anderen Techniken: So können die Motive von bedrucktem Glas hervorgehoben und haptisch unterstützt werden. Teilweise satiniertes Glas kann mit teilflächiger oder kompletter Verspiegelung weiter veredelt werden.

Vollflächig reflexive Gläser lassen sich mit der Dekorsatinierung auf zwei Arten weiter gestalten: Werden die Scheiben auf der Vorderseite satiniert, entsteht eine dreidimensionale Tiefe durch die Reflexion der satinierten Muster. Mit rückseitiger Dekorsatinierung erhält man transluzente Bereiche, die sich besonders für die Hinterleuchtung eignen.

Ein kreatives Beispiel für die Anwendung von beidseitiger Dekorsatinierung ist das Designglas Bi-Rain: Das Muster aus feinen Linien ist auf der Vorder- und Rückseite der Scheiben aufgebracht. Durch die Materialstärke entsteht so ein interessanter 3D-Effekt, der die Assoziation an Regen hervorruft. Deshalb wird Bi-Rain häufiger als Duschwand oder in Spa-Bereichen eingesetzt.