Glasvitrine

Eine besondere Stärke des „durchsichtigen“ Werkstoffes Glas zeigt sich beim Einsatz als Glasvitrine. Während Glas bei anderen Anwendungen als Informationsträger oder Gestaltungselement dient, ist für eine Glasvitrine die möglichst hohe Transparenz des Werkstoffes gefragt. Um Exponate in Glasvitrinen optimal zur Geltung zu bringen, wird entspiegeltes Glas eingesetzt. So besitzt das interferenzoptisch beschichtete Glas LUXAR weniger als 0,5% Restreflexion, ist gegenüber anderen Antireflex-Gläsern besonders kratzfest und erzeugt kaum Streulicht.

Glasvitrinen kommen in Museen und Ausstellungen, aber auch im Ladenbau zur Anwendung. Entspiegeltes extraweißes Floatglas gewährleistet die speziell bei einer Museumsvitrine notwendige realistische Farbwiedergabe. Das Glas ermöglicht den direkten visuellen Kontakt zwischen Besucher und Exponat, ohne störende Reflexionen. Für großformatige Exponate lässt sich eine Museumsvitrine mit LUXAR in Glasformaten bis zu 6.000 x 3.210 mm realisieren. Dabei sorgt die Glasvitrine auch für höchste Sicherheit: Das Anti-Reflexionsglas ist für vielfältige Sicherheitsanwendungen geeignet und kann sogar zu Panzerglas weiterverarbeitet werden. So sind der Gestaltung von Räumen mit nahezu unsichtbaren Glasvitrinen kaum Grenzen gesetzt.